Arta ist nach Ioannina die zweitgrößte Stadt in Epirus. Besonders bekannt ist sie für ihre Brücke, welche die Besucher schon am Ortseingang "begrüßt". Einer lokalen Legende zufolge soll der Baumeister der Brücke seine eigene Ehefrau in deren Fundament eingemauert haben, um der die Ufer des Flusses Arachthos verbindenden Brücke sicheren Halt zu verleihen. 

Abgesehen von der Brücke wird Arta charakterisiert für seine beeindruckenden Berge, Tannen, Kastanienbäume und Flüsse, die den Ort zu einem idealen Reiseziel und Entspannung und Erholung zu jeder Jahreszeit machen. 

Die Stadt Arta spielte auch in der Byzanz zu Zeiten des Despoten von Epirus (1229) eine wichtige Rolle. Zeugen dieser Zeit sind die byzantinischen Kirchen Agios Theodoras, Vlachernes und Parigoritissa. Letztere ist ein einzigartiges architektonisches Kunstwerk mit besonderen Mosaiken.

Anlässlich eines Aufenthaltes in dieser Gegend können Sie außer mit schönen Erinnerungen auch mit lokale Produkten wie Zitrusfrüchte, Kiwis, Milchprodukten, Schnaps und anderen Spezialitäten, für die Arta so berühmt ist, versorgen.